KURT-HUBER-GYMNASIUM

gegründet 1936

Weihnachten 2017

Am Reformationstag fand dieses Jahr an manchen Orten ein "Luthersingen" statt. Neugierig, was damit gemeint sein könnte, besuchte ich die Veranstaltung bei uns im Dorf. Auf dem Liedblatt, das zum Mitsingen einlud, waren überwiegend Advents- und Weihnachtslieder. Martin Luther war das gemeinsame Singen so wichtig, dass er nicht nur den Gemeindegesang förderte, sondern auch selber Liedtexte verfasste und Melodien komponierte. Wenn sie gesungen wird, so war seine Überzeugung, prägt sich die Botschaft Jesu am besten ein. Dazu zählen so bekannte "Hits" wie "Vom Himmel hoch", Gelobet seist du Jesu Christ" und "Nun komm, der Heiden Heiland".

Letzteres ist eine Übertragung eines Hymnus des Ambrosius von Mailand aus dem 4. Jahrhundert. Was Luther mit der Übertragung ins Deutsche machte, ist mehr als eine Übersetzung. Aus einem lateinischen Choral für eine kleine, elitäre Sängergruppe wurde ein Lied für alle. Luther war das gemeinsame Singen auch in den Familien sehr wichtig. In den Weihnachtsliedern lässt sich in einfacher Sprache sehr viel Theologie finden- von der Sehnsucht nach dem Retter der Welt, der Betrachtung der Krippe, wo sich Gott ganz klein macht und der Anfang von etwas ganz Großem spürbar wird bis hin zu den Engeln, die den staunenden Menschen Gottes Weihnachtsbotschaft vermitteln. Bis heute verbinden wir Weihnachten mit Liedern, gemeinsamem Singen und Konzerten.

In vielen Familien wird das in dieser Jahreszeit gepflegt und ich kann dazu nur ermuntern. Vieles, was wir mit Weihnachtsstimmung meinen, hat mit Musik zu tun, und zwar mit Musik, die man macht, nicht die aus den Lautsprechern der Kaufhäuser, aber das ist ein anderes Kapitel... Die meisten der klassischen alten Weihnachtslieder haben übrigens ein "ö" für ökumenisch in den Gesangbüchern. Darüber sollten wir uns freuen und dankbar sein für den gemeinsamen Schatz an religiösen Liedern, die seit der Reformation entstanden sind. Wer bei unserem Luthersingen heuer evangelisch und wer katholisch war, weiß ich in vielen Fällen nicht. Und das ist gut so, hat es doch gezeigt, dass über die Musik die Ökumene längst funktioniert.

In diesem Sinne wünsche ich im Reformationsjahr ein gnadenvolles Weihnachtsfest, reich an (musikalischen) Seligkeiten.

Regina Weis



Kollekte bei Abiturgottesdienst 2017

"Habt Mut" - unter diesem Motto stand der diesjährige Abiturgottesdienst in St. Michael. Mut für ihre nächsten Schritte haben wir unseren Abiturientinnen und Abiturienten gewünscht - Mut und vor allem Hilfe und Unterstützung in ihrer äußerst schwierigen Lage wünschen wir auch den Kindern, Frauen und Männern, die im Südsudan unter einer schlimmen Hungersnot leiden. Bei der Kollekte im Gottesdienst sind 981,38 € zusammengekommen, die wir der "Nothilfe Südsudan" von Misereor überweisen können. Vielen Dank allen, die gespendet haben!


"Offenes Ohr" - Gespräche mit Schülerinnen und Schülern

Mit dem "Offenen Ohr" bietet die Fachschaft Religion seit vielen Jahren im Rahmen der Schulpastoral ein seelsorgerliches Gespräch für Schülerinnen und Schüler an. Absicht des "Offenen Ohrs" ist nicht eine Schulberatung oder ähnliches, sondern - wie der Name schon sagt - ein Angebot zu machen, mit jemandem über die großen und kleinen Nöte des Lebens zu sprechen. Selbstverständlich garantieren wir Diskretion und Verschwiegenheit.

Für die Kontaktaufnahme gibt es prinzipiell drei Möglichkeiten:

Persönliches Ansprechen der Religionslehrer(innen) (Frau Ettl, Frau Forssman, Frau Keim, Frau Koch, Herr Reichert, Frau Rückert, Frau Thalhammer, Frau Weis)

Eine Nachricht ins Fach des gewünschten Gesprächspartners legen

Über "mykhg" den gewünschten Gesprächspartner anmailen


Unterstützung unserer Partnerschule Emmaberg in Tansania

Die Fachschaft Religion unterstützt seit 2009 durch die Tansania-Wahlgruppe EMMA (Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen) und Projektseminare (Q11/12) die Mädchenoberschule Emmaberg in Tansania. Die Schule weiter auszubauen, Bücher und Unterrichtsmaterialien zu kaufen, eine Bibliothek einzurichten und mehr Mädchen eine Schulausbildung zu ermöglichen - dabei wollen wir helfen und freuen uns, wenn Sie uns dabei unterstützen!


Religion

Die Fachschaft Religion

Die Fachschaft Religion besteht evangelischerseits aus den Pfarrerinnen Forssman und Rückert und Pfarrer Reichert. Katholische Religion unterrichten die Kolleginnen Ettl, Keim, Koch, Thalhammer und Weis.

Neben dem konfessionellen Fachunterricht gibt es zahlreiche religiöse und pastorale Angebote, die grundsätzlich ökumenisch ausgerichtet sind und allen Schüler offenstehen, egal ob konfessionell gebunden oder nicht.

Dazu zählen:

Soziale und karitative Aktionen, entweder aus aktuellem Anlass oder seit Jahren regelmäßig zugunsten der Schule von Emmaberg/ Tansania (s. eigene Beiträge)

Seit dem Schuljahr 2015/16 besteht auch ein Kontakt zu Münchner Franziskanern, die überwiegend in Lateinamerika Kindern zu einer besseren Zukunft verhelfen

Gottesdienste in der Schule oder Kirchen im Umfeld zum Schuljahresbeginn, vor Weihnachten, bei der

Verabschiedung der Abiturienten und am Schuljahresende

Frühandachten im Advent

Mitarbeit im Krisenteam

Gesprächsangebote (s. Offenes Ohr)

Exkursionen