×

Webseite durchsuchen

Latein

Schwerpunkte der Arbeit in Latein an unserer Schule

Wir möchten das inhaltliche Erfassen der behandelten lateinischen Texte in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen: Wichtig ist, dass wir verstehen, was in den Texten steht, was in einzelnen Sätzen oder auch mit einzelnen Begriffen ge­meint ist, und dass wir dieses Verständnis in einer klaren, sprachlich einwand­freien und durchdachten Übersetzung zum Ausdruck bringen. Von Übersetzun­gen lateinischer Sätze (oder gar Texte), die aus sich heraus – also ohne Kennt­nis des lateinischen Originals – unverständlich sind, wollen wir uns verabschie­den. Wir wollen die lateinischen Texte verstehen, und dieses Textverständnis wird in der Übersetzung in einwandfreiem Deutsch zum Ausdruck gebracht. In diesem Sinne ist Lateinunterricht immer auch Deutschunterricht.

Eine Fremdsprache zu lernen heißt zunächst einmal: Vokabeln, Formen, Gram­matik (Syntax) lernen. Im Lateinunterricht wird Latein weder gesprochen noch geschrieben; deutsch-lateinische Übersetzungen werden nur noch im Anfangs­unterricht und auch dort nur zu einzelnen Sätzen verlangt. Deshalb sollen die Schülerinnen und Schüler vor allem das für ein erfolgreiches Übersetzen aus dem Lateinischen unverzichtbar Notwendige aktiv beherrschen, das heißt: es je­derzeit sicher, verlässlich und vollständig wissen, können, anwenden können. Vokabel- und Grammatikkenntnisse um ihrer selbst willen sind sinnlos. Ange­strebt werden vielmehr drei Kernkompetenzen:

(1) Übersetzungskompetenz: Verständnis des lateinischen Textes und Doku­mentation dieses Verständnisses in einer sinngemäßen, den Regeln der deut­schen Sprache entsprechenden Übersetzung.
(2) Fähigkeit und Bereitschaft, Aufbau und Inhalt des behandelten lateinischen Textes eigenständig zu erfassen, darzustellen und (wenn nötig) zu erläutern. Dies sind Kompetenzen, wie sie ganz ähnlich auch im Deutschunterricht geübt bzw. verlangt werden.
(3) Fähigkeit und Bereitschaft, die behandelten Texte zu reflektieren, z.B. Ver­gleiche zwischen den Texten zu ziehen, die Texte vor dem Hintergrund ihrer Entstehungszeit zu betrachten, den Texten Informationen über Leben und Den­ken der Römer zu entnehmen und die Texte auch aus unserer heutigen Sicht zu beurteilen.