×

Webseite durchsuchen

Geschichte / Sozialkunde

SchülerArbeiten zur Zeitgeschichte

Die Schriftenreihe "SchülerArbeiten zur Zeitgeschichte" wird in Zusammenarbeit von Kurt-Huber-Gymnasium Gräfelfing und der Weiße Rose Stiftung e.V. München mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit herausgegeben. Sie soll die Möglichkeit schaffen, bemerkenswerte Arbeiten von Schülern einem größeren Publikum vorzustellen. Gemäß der Verpflichtung, die das Kurt-Huber-Gymnasium mit der Wahl seines Namenspatrons übernommen hat und die den Zielen der Weiße Rose Stiftung entspricht, finden gerade solche Arbeiten Eingang in die Schriftenreihe, die sich mit der Zeit des Nationalsozialismus, dem Thema Widerstand oder der Weißen Rose befassen.

Darüber hinaus sollen Arbeiten publiziert werden, die sich grundsätzlich mit gesellschaftlichen Fragen beschäftigen und einen Beitrag zur Erforschung bürgerschaftlichen Engagements und politischer Partizipation leisten.

 

SchuelerArbeiten_Band_1.pdf

SchuelerArbeiten_Band_1-Interviews

Die Arbeit "Alltag im Nationalsozialismus zwischen Anpassung und Nonkonformität" wurde von Verena Seeher für das W-Seminars "Widerstand gegen den Nationalsozialismus in München" (2009/2011) unter Leitung von Herrn Dr. Toni Liebl verfasst und leistet mit verschiedenen Interviews von Zeitzeugen aus Gräfelfing einen Beitrag zur Mentalitätsgeschichte des so genannten Dritten Reiches.

 

SchuelerArbeiten_Band_2_Teil_1.pdf

SchuelerArbeiten_Band_2_Teil_2.pdf

Kurt Lehmann, alias Konrad Merz, zählt zu den "verbrannten Dichtern", die Deutschland im Nationalsozialismus verlassen mussten. Das P-Seminar "Exilliteratur" (2010/12) unter der Leitung von Frau Dr. Marianne Ott-Meimberg hat diesen Autor in einer Ausstellung im Dezember 2011 vorgestellt. Der Band präsentiert Leben und Werk des vergessenen Schriftstellers in ausgewählten Dokumenten aus dem Literaturarchiv Marbach.

 

SchuelerArbeiten_Band_3.pdf

Anlässlich des 70. Todestages von Kurt Huber wurde in einem Schreibwettbewerb Schülern die Frage gestellt, inwiefern Kurt Huber uns heute noch ein Vorbild sein kann und auf welche Weise man an ihn erinnern sollte. Eine Auswahl der vielseitig reflektierenden Antworten wird in diesem Band präsentiert. Im zweiten Teil des Heftes findet sich ein Gespräch mit Professor Wolfgang Huber über seinen Vater.

 

SchuelerArbeiten_Band_4.pdf

Die Arbeit "Bewegte Jugend in Deutschland nach 1945 zwischen Krawall, Protest und Widerspruch" präsentiert eine Auswahl bemerkenswerter Kleinstudien aus dem W-Seminars "'Macht kaputt, was euch kaputt macht!' Jugendprotest in Deutschland vom Sturm und Drang bis Attac" (2013/2015). Die Auroren/innen gehen den Ursachen und Wirkungen von Protestaktionen Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR nach.