×

Webseite durchsuchen

Corona & Schule: Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen des Kultusministeriums zu den Schulschließungen in Bayern!



FAQs zum Homeschooling am KHG in der Corona-Zeit

Hier werden vor allem Fragen aufgelistet, die sich speziell an das KHG richten. Antworten zu allgemeinen Fragen zum Schulbetrieb während der Corona-Krise (z.B. weitere Planungen, Notengebung, Lehrplananpassung, Hygienevorschriften)  finden Sie auf der Seite des Kultusministeriums.

Wann darf mein Kind wieder in die Schule gehen?

NEU: Das Kultusministerium sieht folgenden 4-Stufenpan vor:

Stufe 1 ab 27. April: Q12

Stufe 2 ab 11. Mai: Q11

Stufe 3 ab 18. bzw. 25. Mai: 5. und 6. Klassen, jeweils halbe Klasse im wöchentlichen Wechsel

Stufe 4 ab 15. Juni (nach den Pfingstferien): Klassen 7 - 10, jeweils halbe Klassen im wöchentlichen Wechsel. Dazu wurden ausführliche Informationen über das Elternportal verschickt.

Wieviel Zeit soll mein Kind wöchentlich mit Homeschooling verbringen?

Am KHG haben wir uns darauf geeinigt, dass die gesamte Homeschooling-Zeit pro Fach die reguläre Unterrichtszeit in diesem Fach nicht überschreiten soll. Beispiel: Ein dreistündiges Fach (3 x 45 Minuten) entspricht einem wöchentlichen Homeschooling-Aufwand von 135 Minuten, also 2 (Zeit-)Stunden 15 Minuten. Ausnahmen kann es z.B. im Fach Deutsch geben, wenn ein längerer Aufsatz zu schreiben ist.

Werden Hauptfächer in den Vordergrund gestellt?

Die Hauptfächer haben Vorrang, was sich aber auch schon durch die höhere Stundenzahl ergibt.

Was hat sich nach Ostern verändert? Sind die Vorgaben anders?

Nach den Osterferien wurde vom KM angeordnet, dass nun auch behutsam neuer Stoff vermittelt werden soll.

Warum wird nicht von 8.00 – 13 Uhr beschult, z.B. über Videokonferenz?

Videokonferenzen können den regulären Unterricht allenfalls ergänzen, nicht ersetzen. Die Teilnahme kann nur freiwillig sein, denn die häuslichen Umstände und die sehr unterschiedlichen technischen Voraussetzungen müssen berücksichtigt werden. Zu Stoßzeiten am Vormittag ergibt sich oft eine Überlastung, so dass manche Funktionen nicht mehr einsetzbar sind oder sogar Audio- und Videodefizite entstehen. Auch stoßen viele Haushalte technisch an ihre Grenzen, wenn mehrere Haushaltsmitglieder die Internetleitung beanspruchen. Hinzu kommen datenschutzrechtliche Einschränkungen. Am KHG wurden in den letzten Wochen verschiedene Anbieter und Modi getestet. Über mykhg können nun seit Neuestem auch Videokonferenzen im datenschutzrechtlich geschützten Rahmen durchgeführt werden. Allerdings befindet sich diese Funktion noch im Entwicklungsstadium, weil sie erst seit den Schulschließungen eingerichtet wurde.

Unser aktuelles Resümee: In Kleingruppen bis ca. 10 Teilnehmern können mit dem MyKHG-Tool erfolgreiche Videokonferenzen abgehalten werden, die in der Regel während der regulären Unterrichtszeit der Schüler stattfinden. Mit dem Start des Q12-Präsenzunterrichts kann dies aus stundenplantechnischen Gründen jedoch nicht mehr gewährleistet werden.

Warum haben verschiedene Schulen verschiedene Vorgehensweisen?

Jede Schule versucht auf die speziellen schulischen Gewohnheiten und Bedürfnisse ihre Schüler einzugehen. Am KHG verwenden wir zum Beispiel mit „mykhg“ seit vielen Jahren den schulinternen Schulserver der Firma „IServ“, um mit den SuS zu kommunizieren.

Warum gibt es keine gleichen Vorgaben für alle Klassen, wie der Unterricht abzulaufen hat?

Unterricht muss immer an den Entwicklungsstand und Reifegrad der jeweiligen Kinder und Jugendlichen angepasst werden. Die Voraussetzungen, Bedürfnisse und Kompetenzen von Unterstufenschülern sind völlig andere als die von Abiturienten. Auch im herkömmlichen Unterricht (vor Corona) gab es Unterschiede bei Methoden und Materialien. Die Lehrkraft kann im Rahmen des Lehrplans ihren pädagogischen Freiraum nutzen, um optimale Voraussetzungen für ihre Lerngruppe zu schaffen.

Wie wird sichergestellt, dass die Schüler den persönlichen  Kontakt zum Lehrer nicht verlieren?

Unsere Lehrkräfte nehmen mindestens einmal pro Woche (in der Regel per Mail) Kontakt mit ihrer Klasse auf, in den Hauptfächern auch öfter. Sie fordern Aufgaben und Feedback ein, senden korrigierte Arbeiten (oft mit ein paar persönlichen Worten) zurück und fragen per Mail oder ggf. auch telefonisch nach, wenn sich ein Schüler nicht beteiligt.

An wen soll sich mein Kind wenden, wenn es eine Aufgabe nicht versteht, wenn es nicht zurechtkommt?

Bei fachlichen Fragen am besten per Mail über mykhg an den jeweiligen Fachlehrer. Wenn ihr Kind mit der psychologischen Belastung durch die Krise nicht zurechtkommt, kann es sich gerne an unser Beratungsteam (siehe Homepage) wenden.

An wen soll ich mich (als Elternteil) wenden, wenn ich merke, dass mein Kind nicht zurechtkommt?

Wenden Sie sich bei fachlichen und fachspezifischen Fragen per Mail an die zuständige Fachlehrkraft, wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind diese Schwierigkeiten nicht alleine lösen kann. Bei Problemen allgemeiner Art wenden Sie sich bitte an den Klassenleiter oder an die Oberstufenbetreuer (Q11 Herr Riedel, Q12 Herr Gruber), die Unterstufenbetreuerin (Klassen 5-7, Frau Schlicht), den Mittelstufenbetreuer (Klassen 8-10, Herr Langhof) und ggf. auch an die Schulleitung. Außerdem stehen Ihnen auch immer unsere Schulpsychologin, Frau Witte, die Schulberaterin, Frau Martinis und die die Sozialpädagogen der Jugendsozialarbeit (JSA) zur Verfügung.

Tauschen sich die Lehrer über Methoden aus?

Ja, die Fachschaften und Klassenteams stehen in engem Austausch miteinander. Die Jahrgangsstufenteams der jeweiligen Fächer besprechen sich wöchentlich über den zu vermittelnden Stoff und tauschen Methoden aus.

Welche Methoden werden von verschiedenen Lehrern am KHG angewandt?

Die häufigsten Methoden sind:

- Persönliche E-Mails & Gruppenmails

- Dokumente mit Informationen, Erklärungen, Aufgaben und Lösungen im zugehörigen Klassenordner auf myKHG

- Aufgaben-Tool auf myKHG

- Videokonferenzen

- Telefonkonferenzen und ggf. persönliche Anrufe

- Forum/Chat auf myKHG

- Powerpoint Folien, auch mit Tonspur

- Einsatz von „Padlet“ und QR-Tags für Frage/Antworten

- Persönliche Videobotschaften über youtube

Wie läuft der Präsenzunterricht ab? Wie wird sichergestellt, dass Hygienemaßnahmen (Abstand etc.) eingehalten werden?     

Dazu haben alle SuS und ihre Eltern ausführliche Informationen erhalten (siehe oben!). Das Schulhaus ist mit Markierungen versehen, die Klassenräume sind umgestaltet, an den Eingängen stehen Desinfektionsvorrichtungen und es werden Masken und Müllbeutel zur Verfügung gestellt.

Müssen die Schüler*innen eine Maske tragen?

Ein Mund- und Nasenschutz ist nur außerhalb der Klassenzimmer, also beim Betreten des Schulgebäudes und auf den Gängen zu tragen, um andere zu schützen. Im Eingangsbereich werden kostenlos Masken ausgegeben. Jede(r) Schüler*in darf seine/ihre eigene Maske mitbringen.

Oberstufe: Wie werden die Noten in 11/2 gebildet?

Eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten finden Sie HIER. Bei Fragen bitte an das Oberstufenbüro wenden.

Ich habe eine Idee bzw. Kontakte, die die Schule unterstützen könnten. Wo wende ich mich hin?

An die Schulleitung oder die Elternbeiratsvorsitzende.

Ich habe eine Frage, die hier nicht beantwortet wurde, an wen wende ich mich?

Antworten zu allgemeinen, nicht KHG-spezifischen Fragen finden Sie auf der Homepage des KM. Sie können sich natürlich auch immer an die Schulleitung oder die Elternbeiratsvorsitzende wenden.


Telefonischer Elternsprechtag am 19. Mai 2020

Sehr geehrte Eltern,

wie auf unserer Homepage bereits angekündigt, wird der Elternsprechtag am 19. Mai dieses Mal aus Infektionsschutzgründen nicht im Präsenzmodus stattfinden.

Wir bieten Ihnen stattdessen einen telefonischen Sprechtermin zwischen 17.00 und 20.00 Uhr an. Dafür tragen Sie bitte bei der Buchung einer Sprechzeit bei einer bestimmten Lehrkraft im Elternportal eine Festnetznummer (bitte keine Handynummern) ein, unter der Sie zu dieser Zeit erreichbar sind. Unsere Lehrkräfte rufen Sie dann zum vereinbarten Termin unter der angegebenen Nummer an. Bitte beachten Sie, dass auch beim telefonischen Elternsprechtag nur kürzere Gespräche möglich sind; für komplexere Anliegen vereinbaren Sie bitte mit der Lehrkraft einen Telefontermin außerhalb des Elternsprechtags.

Wir wollten Ihnen diesen Kontakt zu den Lehrkräften gerne ermöglichen, um Ihnen eine Rückmeldung geben zu können, wie Ihr Kind aus der Sicht der Lehrkraft während der bisherigen Zeit der Schulschließung gearbeitet hat, aber auch, damit Sie eventuelle Schwierigkeiten ansprechen oder Probleme benennen können, die sich in dieser Zeit für Ihr Kind in diesem spezifischen Fach ergeben haben.

Mit freundlichen Grüßen

Anita Groß